Feenlicht – Ein Rollenspiel mit Charakter


Vorbemerkungen

Warum noch ein System?
Von Beginn an war Feenlicht eine Kreation für den Eigenbedarf und ist über die Jahre langsam gewachsen. Da die Termine um selbst zu spielen seltener wurden, der kreative Druck jedoch eher zunahm, kam es schließlich zu dem Entschluss, Feenlicht in eine annehmbare Form zu bringen.

Mögliche Nachteile
Dieser Abschnitt soll nicht abschrecken, aber ehrlich einige Punkte nennen, die man als störend empfinden könnte. Denn es ist mir ein Anliegen unnötigen Enttäuschungen vorzubeugen.
Feenlicht ist längst keine Konzeptidee mehr. Vieles ist ausgearbeitet, liegt aber nur handschriftlich und in Zeichnungen vor. Das Aufbereiten in Druckform braucht Zeit. Selbst mit der Veröffentlichungsgeschwindigkeit eines Kleinverlages kann das System sicherlich nie Schritt halten.
Meinungen und Wünsche werde ich mit Sicherheit lesen. Sollte ich bei einer Antwort einmal unwirsch klingen hier die Versicherung: Ich nehme mir Anmerkungen zu Feenlicht zu Herzen (sehr sogar). Aber vieles ist nun mal „fertig“ auch wenn es noch nicht veröffentlicht ist. Da mag auch mal der Schutzinstinkt bezüglich der eigenen Ideen ein wenig überborden.

All das verbietet aber nie, es in eigener Runde ganz anders zu machen, als von mir vorgesehen.


Zu Feenlicht

Internetseite: feenlicht-rollenspiel.de
Lizenz: CC BY-SA 4.0

Das Element Licht

Zielpublikum
Wer gerne einer eigenen Spielfigur bei ihrer Entwicklung zusieht und sich freut, wenn die Welt konsistent reagiert. Wem auch all die vielen Kleinigkeiten in einer Fantasiewelt ohne „große“ Magie Genuss bereiten, der mag sich in Feenlicht zuhause fühlen. Ein wenig Erfahrung in Rollenspielen ist von Vorteil, aber es gab diverse Spieler, die mit Feenlicht als „Einstiegsdroge“ wunderbar zurecht kamen. Spielleiter sollten jedoch über ein wenig Erfahrung mit dieser Sonderrolle verfügen.

Logischer Unterbau
Der Ausgangspunkt bei Feenlicht waren nicht die Regeln, sondern die Suche danach, wie die inneren Mechanismen einer Fantasiewelt aufgebaut sein könnten. Die Welt besteht aus verschiedenen Elementen, deren Überlagerung (mehrere davon können den gleichen Raum einnehmen) der Realität ihre Struktur gibt. Beschränkungen ergeben sich nicht, weil es die Regie so will, sondern weil das Gefüge dieser erdachten Realität schlicht und einfach nicht so funktioniert. Die „Magie“ ist nicht eine der großen Effekte – meist zumindest – sondern zeigt sich in vielen alltäglichen Kleinigkeiten. Es steht zu hoffen, dass diese Welt dadurch ein inneres Gerüst erhalten hat, das ihr spürbar Tiefe und Substanz verleiht.

Das Element Feuer

Zielsetzung
Feenlicht ist mit einer klaren Trennung zwischen Spieler und Spielleiter geplant. Viel von seinem Reiz ergab sich immer wieder daraus, dass ein Vorgang zwar konsistent ist, sich Spielern aber eben nicht sofort oder auch nie erschließt. Genauso, wie man auch in der realen Welt meist keine Erklärungen für alles findet, diese Welt aber dennoch schlüssig wirkt (so lange man von Quantenmechanik die Finger lässt).

„(Es geht) in seinem Rollenspiel weniger um klassische Abenteuer, in denen sich eine Gruppe von Helden gegen das mächtige Böse stellt. Stattdessen fokussiert sich das Spiel eher auf die Ausgestaltung eines dramatischen Spiels gerade auch fernab der Kämpfe, bei dem die Vorlieben, Abneigungen und Entscheidungen und damit die Ausgestaltung der einzelnen Charaktere viel Raum einnehmen.“
Treffender als die Nanduriaten kann man Feenlicht nicht mit wenigen Worten beschreiben.

Das Element Erde

Regelgewicht
200 Seiten riecht nach jeder Menge Spielregeln, die man beachten muss und nicht nach einem freien System. Ein Großteil dient als Nachschlagewerk für das Erstellen von Spielerfiguren. Die wichtigsten Regeln für einen flüssigen Spielverlauf bleiben überschaubar.

Es gibt keine Charakterklassen, sondern Ausgangspunkt ist eine Vorstellung der Spielfigur, die man dann an Hand der Regeln zusammenstellt. Dieser Vorgang benötigt einiges an Zeit, was jedoch durchaus gewollt ist, da man sich dabei schon langsam in die eigene Phantasiefigur hineinversetzen kann. Bisher hat sich das System dabei als sehr flexibel erwiesen.

Das Element Luft

Magie und vor allem Kämpfe folgen keinen simplen Regeln. Ein Gefecht zwischen zwei Kontrahenten kann sich in Spielzeit gehörig hinziehen. Aber Handgreiflichkeiten sind nicht die Standardlösung und wenn sie doch geschehen hoffentlich immer wieder anders.

Die meiste Zeit ist das Spielen bei Feenlicht von der Geschichte selbst bestimmt und über weite Strecken ist ein Rückgriff auf knallharte Zahlenwerte kaum erforderlich (es sei denn, man möchte es).

Erlebnisse
Es ist bewusst nicht von „Abenteuern“ die Rede, weil es in Feenlicht in der jetzigen Form nicht mehr gezwungenermaßen um typische Heldentaten geht. Erlebnisse können natürlich mit fiesen Bösewichtern und Monstern zu tun haben, aber es gibt so viele andere Möglichkeiten. Die Erlebnisse sind häufig eher eine Situationsbeschreibung, die die Spieler dann mit ihren ganz eigenen Ansätzen angehen können.

Das Element Wasser

Schlussbemerkung

Feenlicht ist nicht das Nonplusultra, das es ohnehin nicht gibt. Nicht „besser“ oder „schlechter“, sondern einfach „anders“. Und auch bei Letzterem mag man sich gerne streiten. Wer es bis hierher geschafft hat, der hat vielleicht Lust bekommen, sich etwas genauer damit zu beschäftigen. Feenlicht ist nicht umsonst, denn es kostet ein wenig Zeit. In der Hoffnung, dass man diese Zeit nach dem Lesen nicht bereut,

Uwe Gleiß (Autor und Game Designer)


Feenlicht wartet mit vielen positiven Aspekten auf – wo fange ich bloß an 🙂 ? Vielleicht als allererstes: Feenlicht ist ein freies Rollenspiel und damit völlig kostenlos! Das ist schon mal ein gewaltiger Pluspunkt 🙂 . Und es zeigt: Ein sorgfältig konzeptioniertes, in sich stimmiges und atmosphärisch einzigartiges Rollenspiel muss nicht kommerziell sein. Man spürt durchweg die Liebe und Begeisterung, die der Autor Uwe Gleiß in jahrelanger Arbeit in sein Projekt investiert hat. Neben dem Regelwerk hat er auch einige sogenannte Erlebnisse veröffentlicht, die Spielern den Einstieg in diese besondere, offene Art Abenteuer von Feenlicht ermöglichen. Darüber hinaus gibt es auf der Homepage zu Feenlicht zwei Länderbeschreibungen und ein Forum, in dem sich der Autor Fragen und Anregungen zu seinem System stellt.

Feenlicht ist ein gelungenes, komplexes Rollenspiel mit einer klaren Gewichtung auf Charakterentwicklung und Charakterspiel, ohne dabei auf ein umfassendes Regelwerk zu verzichten, das in enger Symbiose zur Hintergrundwelt steht. Wer sich genauer informieren möchte, dem sei ein Besuch der Homepage von Feenlicht angeraten, oder ein Abstecher in unsere Downloadsektion, dort kann man eine Version der Spielregeln herunterladen.