I. Warschawski – Der Traumladen

Ilja Warschawski - Der TraumladenIlja Warschawski
Der Traumladen

AUTOMATEN steuern ihr Verhalten, eine Gabe, die ihnen der Mensch verlieh. Warschawskis Automaten wollen mehr, sie steuern menschliches Verhalten an, bis hin zur völligen Identifikation mit ihren Schöpfern.
MENSCHEN stehen im Blickpunkt der in utopische Dimensionen gerückten Wissenschaft. Die Welt der Antimaterie, Persönlichkeitskopien durch Genübertragung, Gehirntransplantation als Möglichkeit der Lebensrettung verkörpern das Wohl des Fortschritts sowie das Wehe seiner implizierten Komplikationen.
TRÄUME im Gewande der Science-fiction – Flucht vor den Segnungen der Technik, verspätete Liebeslust, Deutung von Mythen – spiegeln ein Stück gesellschaftlichen Denkens und individuellen Fühlens unserer Zeit.
Ilja Warschawski (1909-1974) war einer der originellsten und erfolgreichsten sowjetischen Autoren von SF-Kurzgeschichten, versiert sowohl in der heiteren Handhabung kleiner, phantastisch-verfremdeter Alltagsprobleme als auch im Entwurf satirischer und antiutopisch-warnender Modelle. Der vorliegende Band präsentiert einen Querschnitt seines Schaffens.

229 Seiten. 1982.