M. Bishop – Nur die Zeit zum Feind

Michael Bishop - Nur die Zeit zum FeindMichael Bishop
Nur die Zeit zum Feind

John Monegal, Sohn einer stummen spanischen Prostituierten und eines farbigen Amerikaners, kommt in einem Elendsviertel bei Sevilla zur Welt. Schon als Kind zur Regression gezwungen, zieht er sich in seine Traumwelten zurück. Doch seine Träume sind anders als die anderer Menschen, sie sind konsistent, bilden ein zusammenhängendes Muster.
Doch dessen wird er viel später erst gewahr. Als Findelkind den Amerikanern der nahen Luftwaffenbasis ausgehändigt, kommt er in die Vereinigten Staaten und wächst in Florida und Kansas auf.
Als er älter wird, beginnt er seine Träume aufzuzeichnen: sie sind Berichte aus dem Innern Afrikas – doch nicht des Afrikas von heute, es sind Szenen aus dem Pleistozän, eine Million Jahre in der Vergangenheit, wie er anhand der Tierformen feststellen kann. Doch wie sind diese Bilder in seinen Kopf gelangt? Sind es Erinnerungen eines Zeitreisenden, der die Epoche besuchen wird? Sie besucht hat? Sind es seine – zukünftigen Erinnerungen?
Es gelingt ihm, Forscher für sein Problem zu interessieren. Er weiß nicht, dass ein Geheimprojekt der Regierung in dieser Richtung existiert, und dass ihr größtes Interesse Menschen wie ihm gilt, die solche Träume haben.
Und das Experiment gelingt – wenn auch nicht so, wie die Wissenschaftler sich das vorstellen.

414 Seiten. 1984.
ISBN 3-453-31055-1