Rollenspielhilfen: Monsterbücher Teil 3

So, so… Immer noch nicht genug? Sie wollen mehr? Mehr Monster, mehr Schrecken, mehr Terror und Entsetzen, mehr Tod und Verderben — natürlich nicht für Sie persönlich, nur für Ihre Spieler. Rein aus Gründen der Dramatik, der Spannung und der guten Atmosphäre von Gefahr und Abenteuer – im Dienste Ihrer Gruppe sozusagen. Versteht sich von selbst! Aber auch hier ist wieder Vorsicht geboten: Einmal entfesselt, kann niemand sagen, wozu die in den folgenden Büchern aufgeführten Monster fähig sind…

d20 – Minions: Fearsome Foes: Die in diesem Quellenband zusammengestellten Monster umfassen alle möglichen Arten von Kreaturen: Pflanzen, Drachenartige, Dämonen, Untote, Humanoide, usw. Da die meisten von ihnen eher wenig bis mittelmäßig gefährlich sind, eignet sich dieses Buch ganz besonders als Erweiterung für das Spiel mit Anfänger-Charakteren. Die Beschreibungen sind neutral gehalten und bieten somit viele Möglichkeiten zur Anpassung an die eigene Spielwelt.


d20 – The Tome of Horrors III: Auch die in diesem Buch vorgestellten über 200 Kreaturen bilden die gesamte Bandbreite an möglichen Monsterarten ab. Damit bietet das „Buch der Schrecken“ für so ziemlich jede Spielsituation gute Alternativen zu herkömmlichen Monstern, sei es nun für unerfahrene Abenteurer oder gestandene Helden. Eines ist sicher: Einige der Monster sind durchaus dazu geeignet, Ihre Spieler mindestens zu überraschen, wenn nicht sogar zu verstören. Spätestens, wenn die Charaktere versuchen in einem Living Lake zu baden, oder einen genüsslichen Schluck aus ihrem Becher mit vermeintlichem köstlichen Met nehmen und sich der darin befindliche Bernsteinschleim gewaltsam in ihren Magen zwängt, werden sie die Welt mit anderen Augen sehen!


Fifth Cycle – Naturalogica: Ebenso wie die Monster aus d20 – Minions, handelt es sich bei den in diesem Monsterbuch von Fifth Cycle gelisteten Wesen in der Mehrzahl um zumeist ungefährlichere Kreaturen und vor allem normale Tiere. Die Bandbreite reicht dabei von der gewöhnlichen Maus bis hin zum Leviathan, einem kilometerlangen, friedfertigen Wal. Die Beschreibungen sind sehr kurz gehalten und lassen viel Spielraum für eigene Interpretationen oder Ideen, die Illustrationen sind aussagekräftig genug, um einen Eindruck des Geschöpfs zu vermitteln. Die Kreaturen sind nach ihrer bevorzugten Landschaftsform sortiert. Insgesamt ist dieses Buch eher für Spielleiter mit Anfänger-Charakteren geeignet, die Monster bleiben „bodenständig“ und bieten sich besonders für Low Fantasy-Kampagnen an.


HackMaster – Hacklopedia of Beasts: Die verschiedenen Hacklopedia of Beast-Volumes des AD&D-Derivats HackMaster ergeben zusammen eine umfangreiche Monster-Bibliothek. Viele der Kreaturen wurden von AD&D übernommen – etwa das Remorhaz, der Eulenbär oder der Otyugh -, aber es finden sich auch eigene Kreationen mit einigem Unterhaltungspotential, z. B. der raffinierte Pseudo-Pseudo-Drache, das hinterhältige Anthraxian oder die Retch Plant mit ihren furchtbar riechenden Früchten. Die Beschreibungen sind ausführlich und – wie bei AD&D üblich – in die Unterpunkte Description, Combat, Habitat und Ecology unterteilt. Unterhaltsame Erklärungen und Illustrationen machen diese Bücher zu einer empfehlenswerten und lohnenden Lektüre.


Palladium RPG – Monsters & Animals: Die Bandbreite der Monsterliste für das Palladium RPG bzw. Beyond the Supernatural reicht von normalen Tieren bis hin zu einer ganzen Reihe von neuen Humanoiden, z. B. den ungeselligen Bearmen of the North oder den skurrilen Zavor (einer Art humanoider Kröte). Jeder Eintrag ist mit einer kleinen Karte mit dem Verbreitungsgebiet der jeweiligen Kreatur versehen, die sich auf die Länder der Bekannten Welt im Palladium RPG bezieht. Sortiert sind die Kreaturen nach ihrer Art – Monster und Tiere – und Unterart, so stehen zum Beispiel alle Hundeartigen zusammen. In der Abteilung Monster trifft man neben den üblichen Verdächtigen – Mantikor, Pegasus, Greif oder Peryton – auch einige außergewöhnlichere Wesen an, etwa den rätselhaften Maxpary, der sich sofort als Untoter wieder erhebt, sobald er getötet wurde, oder die Fliegende Schildkröte, einer entfernten Verwandten der Drachen.


RuneQuest – Monsters & Monsters II: Während Monsters eine Darstellung der gewissermaßen „üblichen“ und häufigen Fantasy-Monster ist, die in praktisch jedem Setting eingesetzt werden können, bietet Monsters II einen spezielleren Einblick in die Fauna Gloranthas. Ob Sie unterirdisch lebende Monster suchen oder Kreaturen der Lüfte, die Tier- und Monsterwelt Gloranthas bietet für jeden Bedarf einen passenden Gegner, die natürlich nicht nur auf das Glorantha-Setting beschränkt sind. Abschließend stellt Monsters II noch ein paar legendäre Wesen von großer Macht vor, z.B. das gern gejagte, aber nur selten erlegte hirschartige Eskaval. Die Beschreibungen sind verständlich und die Illustrationen vermitteln einen guten Eindruck der Kreaturen, insgesamt sind diese beiden Bücher auf jeden Fall einen Blick wert.

Letzteres gilt zusammenfassend für alle vorgestellten Büchern unserer kleinen Reihe Rollenspielhilfen: Monsterbücher. Mit den darin hausenden Kreaturen sollte eigentlich mehr oder weniger jeder Spielleiter in der Lage sein, seinen Abenteuern etwas zusätzlichen exotischen Reiz zu verleihen. Denken Sie aber daran: Was auch immer Sie Ihren Spielern mit diesen Monstern antun – tun Sie es mit Spaß und Freude an der Sache!