SF Utopia – Das Molekular-Cafe

SF Utopia - Das Molekular-Cafe
Das Molekular-Cafe

Nicht, dass der Roboter nur Befehle ausführen und arbeiten könnte, wie sein Name eigentlich sagt, nein, es scheint, er kann auch denken – selbständig und schöpferisch. Vielleicht sogar besser als der Mensch. Man ist geneigt, es anzunehmen, spricht man einem künstlichen Wesen auf Grund menschenähnlichen Verhaltens eigene Denkfähigkeit zu. Und wenn so ein höchst verdächtiges Geschöpf nun gar zerstörerische und gegen die menschliche Gesellschaft gerichtete Handlungen vollzieht, die nach „Aufruhr der Maschine“ aussehen, so möchte man fast meinen, die Sache mit dem Roboter sei doch wohl nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Gemach! Vor übereiltem Urteil sei gewarnt! Die Autoren dieses Bandes – aus mehreren sozialistischen Ländern – geben es Ihnen nämlich schwarz auf weiß, dass der Roboter bleibt, was er war und ist: ein Werkzeug in der Hand des Menschen.
Mit Geschichten von:
Alexander Lomm
Andrzej Czechowski
Konrad Fialkowski
Stanislaw Lem
Wladimir Firsow
Boris Gurfinkel
Ilja Warschawski
Siegbert G. Günzel
Günther Krupkat

277 Seiten. 1987.