Thomas K. Reich – Sinobara

Thomas K. Reich - SinobaraThomas K. Reich
Sinobara

Bei der Suche nach Kohlevorkommen im Urwald des Planeten Sinobara stößt ein Geologentrupp auf eine Lebensform, die weder mit irdischen noch mit Erscheinungen anderer Planeten vergleichbar ist. Der Chemiker und der Biologe, einst Freunde, seit Jahrzehnten verfeindet, geraten bei der Deutung dieser sich aller Analogieschlüssen entziehenden Wesen dermaßen aneinander, dass die Expedition in eine ausweglos scheinende Lage gerät.
Thomas K. Reichs Roman weist die Kennzeichen anspruchsvoller utopischer Literatur auf: die Verknüpfung einer kühnen wissenschaftlichen Hypothese mit erregenden Menschenschicksalen.

181 Seiten. 1986.