Ursula K. LeGuin – Die Gräber von Atuan

Ursula K. Le Guin - Die Graeber von AtuanUrsula K. LeGuin
Die Gräber von Atuan

Erdsee Band 2.
Man hielt sie für die Wiedergeburt der Hohepriesterin und Wächterin über die Gräberstätte von Atuan, und deshalb nahm man sie ihren Eltern weg, armen Häuslern, und steckten sie ins Kloster, damit sie die nötige Erziehung erhielt.
Sie wurde mit der Opferklinge geweiht und erhielt den Namen ihrer Vorgängerin: Arha, die „Verzehrte“, die „den Göttern geweihte“. Sie musste jeden Fußbreit des dunklen Labyrinths von Atuan kennenlernen und tastend jeden Ort finden können. Nur sie durfte die heiligsten Räume betreten und hatte über die Todesart der Opfersklaven zu entscheiden, die in den Verliesen schmachteten.
Eines Tages fing die grässliche Menschenfalle des Labyrinths einen jungen Mann, der es wagte, den Dunklen Mächten des Erdinneren zu trotzen. Es ist Ged der Sperber, der Magier der Erdsee, auf der Suche nach der verschollenen Hälfte des zerbrochenen Rings, der in den Schätzen der Gräberstätte schlummert. Er hat sein Leben verwirkt, da er es wagte, in den heiligen Gemächern ein Licht zu entzünden. Und Arha hat zu entscheiden – zwischen ihm und der Dunkelheit.
Mit Karten der Erdsee von Erhard Ringer und Textillustrationen von Hubert Schweizer.

189 Seiten. 1982.
ISBN 3-453-30595-7