Zana Muhsen – Noch einmal meine Mutter sehen

Zana Muhsen - Noch einmal meine Mutter sehenZana Muhsen
Noch einmal meine Mutter sehen

Vom eigenen Vater in die Sklaverei verkauft.
Als die fünfzehnjährige Zana zum ersten Mal ihr Geburtsland England verlässt, um den Jemen, die Heimat ihres Vaters, kennen zu lernen, ist sie voller Vorfreude auf den Urlaub bei Verwandten.
Doch die geplanten sechs Wochen werden zu einem achtjährigen Albtraum: Zana und ihre Schwester Nadja werden kurz nach ihrer Ankunft mit der grausamen Tatsache konfrontiert, dass ihr eigener Vater sie bereits vor Antritt der Reise verkauft und gegen ihren Willen verheiratet hat. Unter Schlägen wird Zana zum Vollzug der Ehe und zu schweren Arbeiten gezwungen, in einem angelegenen jemenitischen Bergdorf ohne elektrischen Strom und fließendes Wasser gefangen gehalten, unter Menschen, deren Sprache sie nicht versteht.
Erst nach acht Jahren der Demütigung und Angst gelingt es Zanas Mutter, ihre Tochter nach England zurückzuholen. Seither kämpft Zana verzweifelt darum, ihren Sohn Marcus und ihre Schwester Nadja aus der Sklaverei zu befreien. Doch bis heute ist ihr dies nicht gelungen…

227 Seiten. 2005.